sera baktopur, 50ml

Tom's Preis: 4,65 €
93,00 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

(1)

Artikelnummer: 1172

Artikelgewicht: 0,07 Kg

EAN: 4001942025508

Hersteller:

sofort verfügbar

Lieferstatus: 2 - 4 Werktage

Menge (Stk.)

sera baktopur

Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen bei Zierfischen (z. B. Maul- und Flossenfäule)

sera baktopur wirkt desinfizierend und heilungsfördernd. Das Wirkspektrum des Arzneimittels umfasst die typischen bakteriellen Erkrankungen bei Süßwasserzierfischen, wie die Columnaris-Krankheit, Flossenfäule, Kiemenfäule sowie Infektionen mit Aeromonas- oder Pseudomonas-Bakterien. Das Mittel kann weiterhin bei einem Befall mit Ektoparasiten, wie dem Fischegel, der Karpfenlaus oder dem Kiemenkrebs, eingesetzt werden, um Folgeinfektionen an den verletzten Hautstellen zu vermeiden.

Wirkstoff: 209,7 mg Acriflaviniumchlorid, 4,95 mg Methylthioniniumchlorid in 100 ml

Hinweis: Arzneimittel für Tiere.
Für Kinder und Haustiere unzugänglich aufbewahren. Nicht mit Haut und Augen in Berührung bringen. Bei Raumtemperatur und vor Licht geschützt aufbewahren. Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen. Bitte Packungsbeilage beachten!

Inhalt 50ml

Tom's Kommentar
baktopur hat sich bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen bei Garnelen in verschiedenen Fällen bewährt. Leider hilft es nicht immer. Bakterielle Infektionen sind zu erkennen wenn alle Tage, Wochen eine oder mehr Garnelen sterben. Bevor jedoch aufgrund des typischen sterbens behandelt wird sollte diese Checkliste beachtet werden:

Wenn Garnelen vereinzelt sterben könnte das folgende Gründe haben:

Einrichtungsgegenstände / Pflanzen
Es gibt Einrichtungsgegenstände die Stoffe abgeben können denen Garnelen zu schaffen machen. Dies kann von künstlicher Dekoration (obwohl darauf steht das es Aquarium tauglich ist) oder aber auch von meist unbekannten Steinen aus dem Handel ausgehen.
Neue Pflanzen aus dem Pflanzenhandel sind oftmals importiert aus fremden Ländern. Diese Pflanzen werden oft mit Pestiziden behandelt um keine Organismen mit den Pflanzen einzuschleppen. Die verwendeten Spritzmittel sind leider hochgiftig für unsere Garnelen. Man sieht es nach dem einsetzen wenn sie beginnen zu torkeln, umzufallen oder versuchen das Aquarium zu verlassen. Oft endet es relativ schnell tödlich. Abhilfe: Garnelen in einen Eimer mit Frischwasser umsiedeln und die Pflanzen entfernen. Dann großer Wasserwechsel. Die Pflanzen mindestens 14 Tage im Eimer wässern und täglich das Wassser erneuern.
Tipp: Eine bessere Wahl für Garnelenbecken sind In vitro Pflanzen. Diese werden im Labor gezüchtet, sind Pestizide-, Schnecken- und Algenfrei. Man kann diese sofort verwenden.

Libellenlarven
Libellenlarven bzw. Großlibellenlarven sind Räuber, welche Garnelen töten können. Diese toten Garnelen müssen nicht "angefressen" aussehen, sie liegen morgens einfach tot im Becken. Libellenlarven sind Meister(!) im verstecken, dass heißt man sieht sie tagsüber in der Regel nicht da sie nachtaktiv sind. Auch ich habe in Becken in die ich täglich schaue schon Libellenlarven entdeckt, sie waren da schon 3-4 cm groß.
Grundsatz: Wo eine ist, sind viele. Das kommt daher, da die Libelle ihre Eier gerne in Wasserpflanzenstängel sticht. Man schleppt sie sich also mit Wasserpflanzen ein.
Becken prüfen: Nachts bzw. wenn schon länger das Licht aus ist mit der Taschenlampe das Becken absuchen. Oft sieht man sie da. In stark bepflanzten Becken kann durchaus sein, dass man sie nicht sehr gut entdecken kann.

Sind Libellenlarven im Becken kann man oft auch beobachten das Garnelen an einen höher gelegenen Ort flüchten.
Ich wunderte mich einmal, dass fast alle Garnelen am oberen Saugnapf eines Lufthebers saßen, praktisch mehrere Tage, ich fand dann nach genauem schauen eine Großlibellenlarve ca. 2,5 cm groß.


Bakterielle Infektion
Neue Garnelen können anfällig sein auf fremde Bakterienstämme im Aquarium. Setzt man neue Garnelen ein und es gibt am Tag/Wochen darauf immer wieder mal eine tote, deutet das darauf hin. Dieses "alle paar Tage stirbt mal eine" hört im Regelfall nicht auf und kann sich über Monate bis zu einem halben Jahr hinziehen. So lange bis keine Garnele mehr übrig bleibt.
Das einzige was meiner Meinung hier wirkungsvoll hilft ist eine Antibiotika Behandlung. Bei dieser Behandlung werden sämtliche guten wie auch bösen Bakterien im Aquarium sowie die schädigenden Bakterien in und/oder auf der Garnele eliminiert.
Man benötigt dazu das Mittel "Baytril 5% Injektionslösung" welches nur beim Tierarzt zu bekommen ist. Dosierung: pro 10 Liter Wasser 1 ml Baytril. Den Tierarzt bitten, dass er es auf eine Spritze aufzieht. Das Mittel wird in das Aquarium gegeben und 5 Tage kein Wasserwechsel durchgeführt. Das sterben sollte nach Gabe des Mittels sofort beendet sein. Ggf. verenden noch zu stark geschädigte Garnelen. Nach den 5 Tagen einen großen Wasserwechsel durchführen. Verantwortungsbewusste Halter filtern das Aquariumwasser vor dem Wasserwechsel über Aktivkohle um das Medikament herauszunehmen und die Kohle über den Hausmüll zu entsorgen. So werden die Kläranlagen nicht belastet.
Diese Behandlung ist einmalig durchzuführen.
Da mit der Behandlung die "guten" Bakterein ebenfalls elinminiert werden empfiehlt es sich die nächsten 3 Wochen nach der Behandlung wöchentlich großzügige Wasserwechsel durchzuführen bis sich im Filter wieder nitrifizierende Bakterien gebildet haben. Filter sowie alle Gegenstände im Aquarium übrigens immer mitbehandeln.
Baytril ist für keinen Aquariumbewohner oder Pflanzen schädlich. Wer diese "Keule" nicht gleich anwenden will hat als Alternative das sera baktopur oder aber sera omnipur S zur Wahl.

Update 07.10.2014: Beachten Sie bitte "Tom's Kommentar" bei diesem Artikel wenn sie eine bakterielle Infektion vermuten.

Hinweis:
Bakterielle Infektionen können auch erst nach vielen Monaten auftreten. Das ist dann auf zu wenig Wasserwechsel und dem damit wachsenden Keimdruck zurückzuführen. Man muss sich nur vorstellen was passiert wenn man durch den wöchentlichen Wasserwechsel weniger Schadstoffe entfernt als die Woche über entstehen? Man kann diese Schadstoffe von denen ich schreibe nicht messen, es ist nicht Nitrit, Nitrat usw. sondern die vielen Zwischenstoffe die entstehen wenn sich Blattwerk oder eingebrachtes Futter auflöst/mineralisiert. Eine gute, Garnelen verträgliche Strategie ist mind. 50% Wasserwechsel pro Woche und alle 3te Woche gern mal 90%. So wird das Aquariumwasser immer wieder auf Frischwasser gestellt. Garnelen lieben regelmäßig viel Frischwasser!

Durchschnittliche Artikelbewertung

4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Einträge gesamt: 1
5 von 5 Sehr gut!

Erfüllt seine Aufgabe gut, gut verträglich.

., 13.09.2017
Einträge gesamt: 1